LiveZilla Live Chat Software

Institut für Weiterbildung

Seminare für den Betriebsrat

Bereich wechseln:
Poko Institut für Weiterbildung

Poko-Kongress Betriebsräte 2019

Volle Kraft voraus! Wissen erweitern - Ziele erreichen

Bitte wählen Sie zunächst einen Termin.

Seminarinhalte

Kongress 2019 Warnemuende

Da die Planung noch in vollem Gange ist, können wir Änderungen an diesem Ablaufplan nicht ausschließen. Schauen Sie also immer mal wieder "herein".

Weitere Informationen finden Sie auch auf www.betriebsräte-kongress.de

Dienstag, 07.05.2019

19.00 -Begrüßung durch die Institutsleitung und gemeinsames Abendessen

Mittwoch, 08.05.2019

09:00 Eröffnung des Kongresses

09:15-10:15 Vortrag:

Der gesunde Betrieb – was wir als Betriebsrat und Organisation für glückliche Kollegen und eine leistungsfähige Organisation tun können

10:45 - 12:15 Expertenforum

Gestandene Profis berichten aus der Praxis

12:15 Mittagessen und aktive Mittagspause – Fitness für Geist und Körper

14:15 - 16:15 1. Workshop-Phase

Wählen Sie eines der 14 Workshopthemen:

1. Erfolg durch Strategie – Weiterentwicklung Ihrer Betriebsratsarbeit

Referent: Tom Urig, Beratender Betriebswirt und systemischer Coach

  • Wodurch zeichnet sich eine gute Strategie aus?

    Mehr Informationen zu den Abendveranstaltungen auf dem BR-Kongress

  • Warum jeder Betriebsrat eine aktuelle Strategie für seine Arbeit benötigt
  • Was gehört zu einer guten Analyse als Basis für die Strategieentwicklung?
  • Wie kann eine passende Strategie zügig entwickelt und erfolgreich umgesetzt werden?
  • Warum bestehende Strategien regelmäßig überprüft und angepasst werden müssen

2. Arbeit 4.0 – der Betriebsrat zwischen Digitalisierung und Mitarbeiterinteressen

Referent: Martin Kowalewski, Systemischer Berater und Trainer

  • Digitalisierung erfordert einen Kulturwandel in den Unternehmen
  • Technische Innovation als zentraler Antriebsfaktor für ökonomische und soziale Entwicklung
  • Welche Auswirkungen hat Digitalisierung auf rechtlicher, sozialer und ethischer Ebene?
  • Als Betriebsrat die Veränderungsprozesse und Entwicklungen durch frühzeitige Einbindung aktiv mitgestalten
  • Das Thema Mitarbeiterdatenschutz als „ständiger Begleiter“

3. Psychische Erkrankungen am Arbeitsplatz: Entschlossen gegensteuern

Referentin: Monika Nitsch-Kirsch, Fachärztin für Allgemeinmedizin und Arbeitsmedizin

  • Betroffene Mitarbeiter erkennen und wertschätzend ansprechen
  • Das H.I.L.F.E.-Konzept: Organisation interner und externer Hilfen
  • Fürsorgepflicht der Führungskräfte – Verantwortung einfordern
  • Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungenn
  • Erfahrungsaustausch

4. Der Betriebsrat als Berater – Gespräche mit Kollegen professionell führen

Referent: Wolfgang Sander, Trainer, Berater und Mediator

  • Die eigene Rolle im Blick behalten. Wer hat hier eigentlich das Problem?
  • Gleich richtig starten. Die Auftragsklärung im Beratungsgespräch
  • Mehr fragen als sagen. Fragen haben eine Schlüsselfunktion im Beratungsgespräch. Einen eigenen Fragenkatalog entwickeln

5. BEM – von Erfolgsfaktoren und Hindernissen

Referent: Hans-Peter Schneider, LL.M. Eur., Rechtsanwalt und Diplom-Psychologe

  • Öffentlichkeitsarbeit und Akzeptanz des BEM in der Belegschaft
  • Kommunikation und Zusammenarbeit der Beteiligten
  • Datenschutz als Maßnahme des Vertrauensaufbaus
  • Kenntnis und Einsatz externer Beratungs- und Unterstützungsangebote
  • Möglichkeiten und Auswirkungen einer regelmäßigen Prozessüberprüfung

6. Fehler in der BR-Arbeit – Vermeidungsstrategien für Profis

Referent: Dr. Constantin Olbrisch , Rechtsanwalt und Mediator

  • Unterpunkte folgen in Kürze

7. Kein Verhandlungsergebnis in Sicht? – Ausweg Einigungsstelle

Referent: Wulfhard Göttling, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht a. D.

  • Erzwingbare Mitbestimmungsrechte – eine Übersicht
  • Die Einsetzung der Einigungsstelle – gemeinsam oder verordnet?
  • Die Besetzung der Einigungsstelle mit internen und externen Beisitzern
  • Die Einigungsstellensitzung – freie Fahrt für den Vorsitzenden?
  • Was ist besser – Einigung oder Spruch?

9. Die Rolle des Betriebsrats - zwischen Ehrenamt und Burn-out

Referent: Olaf Schmidt, Trainer, Coach und Berater

  • Deine Rolle – Held oder Anführer der Lemminge
  • Zwischen Erschöpfung und Pflichtgefühl – wenn helfen nicht mehr guttut
  • Die Vollbremsung ist dein schnellster Weg
  • Für die Anerkennung in den Abgrund?
  • Herausforderung und/oder Überforderung

10. Betriebsversammlungen – beteiligungsorientiert gestalten – keine Chance für Langeweile

Referent: Harald Peters, Trainer und Berater, Diplom-Psychologe

  • Kollegiale/betriebliche Themen aufnehmen
  • Ziele des Betriebsrats für die Betriebsversammlung definieren
  • Stärken der Betriebsräte bei der Betriebsversammlung einsetzen
  • Umsetzung der Betriebsversammlung gestalten

11. Arbeits- und Organisationspsychologie für Betriebsräte – Verhaltensweisen von Menschen am Arbeitsplatz

Referentin: Laura Gärtner, Psychologin, Trainerin, Coach

  • Kann man eine Bilanz einfach erklären? – Ja, kann man!
  • Produktivität – Wirtschaftlichkeit – Rentabilität – Wie hängt das eigentlich zusammen?
  • „Die Personalkosten sind das Problem.“ – Das kann man auch anders sehen. Was man generell über die Kosten sagen kann
  • Von der Zielsetzung über die Unternehmens- bis zur Personalplanung – so denkt der Unternehmer

12. (K)ein Buch mit sieben Siegeln – wichtige betriebswirtschaftliche Grundbegriffe verstehen und entschlüsseln

  • Rechtlichen Rahmen definieren: Grundlagen und Schnittpunkte der Zusammenarbeit
  • Funktion und Arbeitsweise von Betriebsrat und JAV: Wer macht was?
  • Beteiligungsrechte des Betriebsrats zum Wohl der Jugendlichen und Auszubildenden effizient nutzen
  • Getrennt marschieren – gemeinsam handeln? Strategien für eine erfolgreiche Zusammenarbeit
  • Lösungen bei Kompetenzkonflikten und Meinungsverschiedenheiten zwischen den Gremien

13. Erfolgsfaktoren Wertschätzung, Achtsamkeit und Respekt – ehrlich und fair statt Ellenbogenkultur

Referentin: Nicole Reckmann, Personalberaterin, Trainerin, Beraterin

  • Arbeits- und Organisationspsychologie: Was ist das eigentlich genau?
  • Arbeitszufriedenheit: Gute Stimmung im Büro ist wichtiger als Geld?
  • Wenn es dann doch mal knirscht: Im Gremium, mit der Geschäftsführung oder der Personalabteilung
  • Kommunikationshürden, die uns wieder und wieder begegnen.
  • Möglichkeiten und Grenzen des Betriebsrats im Unternehmen (aus psychologischer Perspektive)
16:45 - 17:45 Vortrag

Arbeits- und Betriebsverfassungsrecht – Aktuelle Entwicklungen und Tendenzen

Referent: Wulfhard Göttling, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht a. D.

  • Urlaub und Sonderurlaub – was gibt es Neues?
  • Die neue „Brückenteilzeit“ – ein Gewinn für alle Eltern?
  • Beschäftigtendatenschutz auf dem Prüfstand
  • Altersarmut als arbeitsrechtliches Problem
  • Aktuelles aus Europa und vom EuGH

Donnerstag, 09.05.2019

09:00 - 10:15 Vortrag:

Von Diskriminierung zu sexueller Belästigung – der Verbotstatbestand des AGG

10:45 - 12:45 2. Workshop-Phase

Wählen Sie eines der oben genannten 14 Workshopthemen.

14:45 - 16:15 Wahlvorträge

Wählen Sie einen der 3 Wahlvorträge:

A: Arbeits- und Gesundheitsschutz – mit Prävention zu einem gesunden Arbeitsplatz

Referentin: Dr. med. Monika Nitsch-Kirsch, Fachärztin für Allgemeinmedizin und Arbeitsmedizin

  • Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesundheit
  • Nichtraucherschutz – alter Hut oder brandaktuell?
  • Schlaf gut, Kollege! Zusammenhang von Schlafqualität und Arbeitsbedingungen?

B: Urlaubsrecht - im Rechts-Dschungel den Überblick behalten

Referentin: Monika Born, Rechtsanwältin, Mediatorin, Systemische Prozessberaterin

  • Unterscheidung zwischen gesetzlichem Mindesturlaub nach BUrlG und zusätzlichem Urlaub aus Tarifvertrag oder Arbeitsvertrag
  • Urlaubsübertragung und -verfall
  • Urlaub bei Ruhen des Arbeitsverhältnisses, z.B. Elternzeit, Langzeitkrankheit, Pflegezeit, Sabbatical
  • Urlaubsabgeltung

C: Mitbestimmung bei Überstunden - Arbeiten bis zum Umfallen?

Referent: Wulfhard Göttling, Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht a. D.

  • Was sind eigentlich Überstunden?
  • Muss man als Arbeitnehmer Überstunden machen?
  • Mitbestimmungsrechte nach § 87 Abs.1 Nr. 2 und 3 BetrVG
  • Betriebsvereinbarung oder Regelungsabrede – was ist besser?
  • Vor- und Nachteile verschiedener Arbeitszeitmodelle
16:15 - 17:15 Offener Fachaustausch

Kollegiale Beratung zu aktuellen Fachthemen

Freitag, 10.05.2019

09:00 - 10:30 Vortrag:

Kündigung, Abmahnung, Versetzung – so reagiert das Gremium richtig

Referent: Dr. Stephan M. Grundmann, Rechtsanwalt

  • Machtloser BR? Was kann der BR tun?
  • Vorteile der innerbetrieblichen Konfliktlösung
  • Grundprinzipien des Kündigungsrechts und des Betriebsrats
  • Auswirkung der BR-Fraktion
11:00 - 12:30 Gastvortrag

12:30 Ende des Kongresses

Fakten

Veranstaltungsgebühr

1.395,00 EUR *

* zzgl. gesetzl. MwSt. und Hotelkosten. Kostenfreie Stornierung bis 60 Tage vor Seminarbeginn.
Details zu den Stornobedingungen unter "Wichtige Hinweise".

PDF-Anmeldeformular

Seminardauer 2,5 Tage
Begrüßung am Vorabend 18.00 Uhr

Ende 13.00 Uhr

Wichtige Hinweise

Bei verbindlicher Anmeldung beachten Sie bitte, dass für diesen Kongress eine kostenfreie Stornierung nur bis 60 Tage vor Veranstaltungsbeginn möglich ist und ab diesem Zeitpunkt die Kongressgebühr zu 100 Prozent anfallen kann. Eventuell auf uns zukommende Stornierungskosten des Hotels werden an Ihr Unternehmen weitergeleitet.

Schulungsanspruch

Schulungsanspr § 37,6


Erforderlichkeit einer Betriebsratskonferenz nach § 37 Abs. 6 BetrVG

Die Teilnahme an einer Betriebsrätekonferenz muss vom Arbeitgeber bezahlt werden, sofern sich die Veranstaltung nicht nur auf einen Erfahrungsaustausch der Teilnehmer beschränkt, sondern auch dazu dient, einen bestimmten Wissensstand bei den Teilnehmern herbeizuführen und ein konkreter, aktueller betriebsbezogener Anlass vorliegt (LAG Hamburg, 04.12.2012 – 4 TaBV 14/11).

Erforderlichkeit einer Schulung, wenn die erforderlichen Themen mehr als 50 % ausmachen

Grundsätzlich muss eine Schulung nicht ausschließlich Themen beinhalten, die für die Betriebsratstätigkeit erforderlich sind. Wird eine Schulung vom Veranstalter nicht modulweise, sondern nur als Ganzes angeboten, ist es ausreichend wenn die erforderlichen Themen in der ganzen Schulung zeitlich mehr als 50% ausmachen. (BAG, Urteil vom 28.09.2016 – 7 AZR 699/14). Der Betriebsrat hat also einen Beurteilungsspielraum, der sich auf die gesamte Schulung erstreckt und nicht nur auf einzelne Teile. Anders wäre es nur, wenn eine Veranstaltung modulweisen buchbar ist. Dann muss der Betriebsrat die Erforderlichkeit für jedes einzelne Modul prüfen.

Referenten

Monika Born

Monika Born

Rechtsanwältin, Mediatorin, Systemische Prozessberaterin

Vita

Jahrgang 1963, Rechtsanwältin, Mediatorin, Systemische Prozessberaterin. Langjährige Tätigkeit als Unternehmensberaterin in Veränderungsprozessen, davon drei Jahre als Inhouse-Beraterin beim Rundfunk (SWF/SWR) und vier Jahre in einem internationalen Consulting Unternehmen. Seit 2003 selbstständig als Rechtsanwältin und Managementberaterin, Akkreditierte Mediatorin der Hamburger Mediationsstelle für Wirtschaftskonflikte bei der Handelskammer (HK) Hamburg, Lehrbeauftragte an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg.

Zusatzqualifikationen: Ausbildung in Moderation und Gruppendynamik, Weiterbildung zur Systemischen Prozessberaterin, diverse Fortbildungen im Bereich Mediation, Konfliktmanagement und Verhandeln.

Schwerpunkte: Begleitung von betrieblichen Veränderungsprozessen, Kommunikation und Konfliktmanagement, Teamentwicklungsprozesse, Führungskräftetrainings, Rollencoaching, Verhandlungsführung und Vertragsgestaltung, Arbeitsrecht.

Dr. Laura Gärtner

Dr. Laura Gärtner

Psychologin, Trainerin, Coach

Vita

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dozentin (aktuelle Seminare Gesprächsführung, Führung und Change Management, Personal- und Teamentwicklung) am Lehrstuhl für Organisations- und Wirtschaftspsychologie der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster.

Anfang 2019 erfolgreich abgeschlossene Promotion zum Thema Altersunterschiede in der individuellen Motivation in Arbeitsteams. Seit 2016 als zertifizierte Business Coach und seit 2014 als freiberufliche Beraterin & Trainerin tätig, z.B. Potentialanalyse an Schulen zur frühzeitigen Berufsorientierung oder Führungsseminare im Unternehmenskontext. Ehrenamtliche Tätigkeit: Seit 2010 ausgebildete Telefon- und seit 2014 Emailberaterin (zertifiziert) bei der Nummer gegen Kummer e.V.

Thematische Schwerpunkte: Gesprächsführung und Kommunikation, Selbstmanagement, Teamarbeit und Teamentwicklung, Demographischer Wandel in Organisationen

Wulfhard Göttling

Wulfhard Göttling

Vorsitzender Richter am LAG Düsseldorf a. D.

Vita

Jahrgang 1949, seit 1977 Richter in der Arbeitsgerichtsbarkeit Nordrhein-Westfalens und bis zu seinem Ausscheiden Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht. Seit 1980 im Bereich der Weiterbildung tätig und hierbei vor allem mit arbeits- und betriebsverfassungsrechtlichen Seminaren für Führungskräfte und Betriebsräte befasst. Mitautor des Buches »Arbeitsrechtliche Probleme bei Betriebsübergang, Betriebsänderung und Unternehmensumwandlung« (Rieder Verlag).

Dr. Stephan M. Grundmann

Dr. Stephan M. Grundmann

Rechtsanwalt

Vita

Jahrgang 1965, Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Arbeits- und Gesellschaftsrecht, Gutachter und Berater auf dem Gebiet des Individual- und Kollektivarbeitsrechts. Er begleitet bundesweit vornehmlich Betriebsräte bei Umstrukturierungen, Verschmelzungen und dem Abschluss von Sozialplänen. Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Arbeitsrechts, insbesondere Sozialplan, Leistungslöhne, Arbeitnehmerüberlassungen, Außendienst, Befristung und Teilzeit, Europäisches und Internationales Arbeitsrecht.

Martin Kowalewski

Martin Kowalewski

Systemischer Berater und Trainer

Vita

Er ist die ideale „Besetzung“, wenn es auf unserem Kongress um Digitalisierung und Arbeiten 4.0 geht:
Liegt sein beruflicher Schwerpunkt neben der Beratung und Gestaltung von Organisationsentwicklungsprozessen doch u. a. im Mitarbeiterdatenschutz, IT und Arbeitsrecht, Industrie 4.0 und auch psychischen Belastungen und Konflikten am Arbeitsplatz. Was ihn für uns außerdem interessant macht? Er selbst ist aktives Betriebsratsmitglied!

Silke Martini

Silke Martini

Diplom Sozialwirtin, Rechtsanwältin und Mediatorin (DACH e.V.), Gender- und Diversity-Trainerin. Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg

Vita

Referentin und Vortragstätigkeit, Veröffentlichungen zu verschiedenen Themen im Handlungsfeld Gender/Diversity und organisationspolitischen Aspekten des Arbeitsrechts sowie der Konfliktberatung im Betrieb. Seminare, Trainings und Inhouse-Schulungen für betriebliche Interessenvertretungen, Führungskräfte und Gleichstellungsbeauftragte.

Ausbildung Betrieblicher Gesundheits- und KonfliktberaterInnen in Modulreihen mit abschließendem Kolloquium und Zertifizierung durch das Institut für Weiterbildung am Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg.

Dr. med. Monika Nitsch-Kirsch

Dr. med. Monika Nitsch-Kirsch

Fachärztin für Arbeitsmedizin und allgemeine Medizin

Vita

Jahrgang 1961, Studium der Humanmedizin in Bochum, Bonn, Glasgow, Promotion in Heidelberg. Fachärztin für Allgemeinmedizin und Arbeitsmedizin, Psychotherapie. Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie (Süddeutsche Akademie für Psychotherapie Bad Grönenbach), systemischer Beratung (Institut für Familientherapie Weinheim), Hypnotherapie (Milton Erikson Institut Heidelberg) und Moderationstechniken.

10 Jahre Krankenhaustätigkeit, davon 2 Jahre in Rehovot, Israel, 3 Jahre in einer psychosomatischen Klinik, 6 Jahre Arbeitsmedizin in mittelständischen und Großunternehmen. Seit 2009 eigene Praxis für Arbeitsmedizin und Psychotherapie in Schriesheim.

Dr. Constantin Olbrisch

Dr. Constantin Olbrisch

Rechtsanwalt und Mediator

Vita

Jahrgang 1973, Rechtsanwalt und Mediator, Kanzlei für Verhandlung und Mediation, Berlin. Leiter des wissenschaftlichen Zentrums für Betriebsund Sozialpartnerschaft, Berlin. Verhandlungs-, Schlichtungs- und Mediationsschwerpunkte sowie Gutachtertätigkeit in den Bereichen Wirtschaftsmediation, innerbetriebliches Konfliktmanagement und kollektives Arbeitsrecht. Der Schwerpunkt der Beratung liegt dabei u. a. auf der Begleitung von Umstrukturierungen auf Unternehmensebene, Unternehmensumwandlungen und Betriebsänderungen inklusive Interessenausgleich und Sozialplanverhandlungen. Co-Autor von »Betriebliche Mitbestimmung. Konstruktive Zusammenarbeit von Arbeitgeber und Betriebsrat« (Rieder Verlag 2015, 2. Auflage) sowie des Lehrbuchs »Mediation, Schlichtung, Verhandlungsmanagement – Formen konsensualer Streitbeilegung« (Alpmann und Schmidt 2005). Geschäftsführer der Betriebs_Partner GmbH & Co. KG, Berlin.

Harald Peters

Harald Peters

Diplom-Psychologe

Vita

Jahrgang 1950, Diplom-Psychologe. Fünf Jahre in einem Bildungsinstitut als Projektleiter und Fachgruppenleiter mit 18 Mitarbeitern tätig. Seit 1994 freiberuflicher Management-Berater, Trainer und Coach bei namhaften mittelständischen und Großunternehmen mit folgenden Schwerpunkten: Führen mit Zielen, Teamentwicklung, Führungskräfteentwicklung, Coaching, Begleitung von Veränderungsprozessen, Kommunikation, Moderation, Projektmanagement. Dozent an der Universität Hamburg sowie Hamburg School of Business Administration (HSBA). Veröffentlichungen: "Projektmanagement-Handbuch“, in Bernecker & Eckrich: Handbuch Projektmanagement, Oldenbourg Verlag, München, 2003; "Der Zielvereinbarungsprozess im Unternehmen - ein Überblick“, in Grundmann, Lischka & Peters: Ziel- und Leistungsvereinbarungen, Rieder Verlag, 2. Auflage 2010

Tobias Pilot

Tobias Pilot

Rechtsanwalt und Mediator

Vita

Rechtsanwalt und Mediator. Er studierte Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin und absolvierte sein Referendariat am Kammergericht Berlin. Seit 2012 ist Tobias Pilot als Rechtsanwalt und Mediator für die Kanzlei für Verhandlung und Mediation in Berlin tätig.

Zu seiner Tätigkeit gehören neben individualarbeitsrechtlichen Angelegenheiten die rechtliche Beratung und die Vertretung in außergerichtlichen Verhandlungen über Betriebsvereinbarungen und bei Betriebsänderungen sowie in Einigungsstellen und vor dem Arbeitsgericht. Darüber hinaus steht Tobias Pilot auch als Mediator und Moderator bei Verhandlungen zwischen dem Arbeitgeber und dem Betriebsrat zur Verfügung.

Nicole Reckmann

Nicole Reckmann

Personalberaterin, Trainerin, Beraterin

Vita

Jahrgang 1971. Studium der Germanistik und Pädagogik. Langjährige Führungserfahrung im Mittelstand. In der Erwachsenenbildung tätig seit 1999. Selbständig seit 2010 in der Beratung und Entwicklung von Führungskräften und Betriebsräten, dem Team-Coaching und der Konfliktklärung.  

Ausgebildet bei Prof. Dr. Friedemann Schulz von Thun zur Kommunikationsberaterin und Coach. Zusatzqualifikation als zertifizierte Yogalehrerin mit mehr als 10jähriger Praxiserfahrung. Theaterpädagogische Ausbildung mit ebenfalls mehr als 10 Jahren aktiver Tätigkeit.

Wolfgang Sander

Wolfgang Sander

Trainer, Berater und Mediator

Vita

Jahrgang 1960, Diplom-Ingenieur Versorgungstechnik, Ausbildung zum Maschinenschlosser, Studium der Versorgungstechnik mit dem Schwerpunkt Technische Gebäudeausrüstung, Tätigkeit als Facharbeiter im Maschinenbau, langjährige Erfahrung als Führungskraft in einem großen deutschen Unternehmen.

Nach Zusatzqualifizierungen seit Jahren als Trainer und Berater für Führungskräfte und Betriebsräte tätig. Weiterbildung in systemischer Organisationsberatung (Institut für systemische Beratung Wiesloch), Gruppendynamik (DAGG) , Akkreditierung als Team Management Trainer nach Margerison, McCann (TMS), Ausbildung zum Mediator.

Schwerpunkte: Mitarbeitergesprächsführung, Teamentwicklung und Begleitung von Veränderungsprozessen, Personal- und Organisationsentwicklung, Mentoring, Zielvereinbarung als Führungsinstrument, Programme für Nachwuchsführungskräfte, Coaching, Konfliktberatung und Mediation.

Olaf Schmidt

Olaf Schmidt

Trainer, Coach und Berater

Vita

Jahrgang 1965, über 30 Jahre Erfahrung im Gesundheitswesen, seit vielen Jahren in der Weiterbildung tätig, Schwerpunkte: Arbeits- und Gesundheitsschutz, psychische Gefährdungsbeurteilung, Krisenintervention, Betriebliches Eingliederungsmanagement, Aufbau eines betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM).

Hans Peter Schneider

Hans Peter Schneider

LL.M. Eur., Rechtsanwalt und Diplom-Psychologe

Vita

Jahrgang 1954. Kaufmännische Ausbildung und Angestelltentätigkeit. Rechtsanwalt und Diplom-Psychologe. Klinischer Psychologe (BDP), Coach (DGfC), Trainer (DVNLP) und Mediator (BORA). Weiterbildung im Europäischen Unternehmens- und Wirtschaftsrecht (LL.M. Eur.) sowie im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (IHK). Langjährige Referententätigkeit an der Ruhr-Universität Bochum und  der Fachhochschule für die öffentliche Verwaltung (FHöV). Beratung, Training und Seminare für Betriebsräte, Führungskräfte und Arbeitgeber, u.a. zu Themen des Arbeitsrechts, der Mitarbeiterentwicklung und des Betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Tom Urig

Tom Urig

Beratender Betriebswirt, systemischer Organisationsberater und Coach

Vita

Jahrgang 1967, beratender Betriebswirt, systemischer Organisationsberater und Coach. Nebenberufliches Studium zum Betriebswirt, Ausbildungen als Buchhändler und Werbereferent (IHK) ergänzt durch pädagogische und methodische Qualifizierungen (u. a. EFQM Assessor) sowie die Ausbildereignung (IHK). Seit 1991 als Führungskraft tätig, u. a. als Vertriebsleiter zweier Buchverlage, Bundesgeschäftsführer großer NGOs, Prokurist einer Siedlungsgenossenschaft und GmbH-Geschäftsführer. Fort- und Weiterbildung insbesondere in den Feldern Systemisches Coaching (Führungsakademie der Wirtschaft, Überlingen, 2004-2005), Organisations- und Unternehmensentwicklung (Führungsakademie für Kirche und Diakonie, Berlin, 2015-2017), Lösungsorientierte Beratung, Qualitätsentwicklung und Krisenmanagement. Über 25 Jahre Erfahrung in der Erwachsenenbildung, u. a. Ausbildung von Trainern für die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), Seit 2008 Beratungsmandate für privatwirtschaftliche und öffentliche Unternehmen, Strategie- und Konzeptentwicklung mit Vorständen und Aufsichtsräten, Moderation von Bundestagungen von Verbänden, Klausurtagungen von Leitungsgremien, großen Planungskonferenzen sowie Fachtagungen im Bildungsbereich. Eigene unternehmerische Tätigkeit im Handel wie auch Entrepreneurship im Sozialmanagement. Seit 2010 Seminare für Betriebsräte.

Schwerpunkte: BWL-Grundlagen und Bilanzanalyse, Changemanagement, Social Media für Organisationen, Teamentwicklung, Personalführung und Unternehmenssteuerung, Interkulturelle Öffnung, New Work und Recruiting in Zeiten von Fachkräftemangel, Agile Unternehmensentwicklung.

Kundenmeinungen

Teilnehmerstimmen des Betriebsräte-Kongresses 2018 in Dresden:

sprechblase

"Die Plenumsvorträge waren sehr kurzweilig und informativ. Die Referentin meines Wahlvortrags ganz toll. Ich hoffe, wir sehen uns mal auf einem Wochenseminar. Die Themen der Workshops waren kurz und treffend zusammengefasst. Tolles Hotel. An die Tagungsleitung: DANKE, toll wie immer!"

sprechblase

"Gute Organisation, interessante Themen, tolle Abendveranstaltungen."
 

sprechblase

"Toller Kongress. Freue mich schon auf nächstes Jahr. Danke an das gesamte Team!"
 

sprechblase

"Sehr informativ, die richtige Balance aus Workshop und Vortrag! Danke für die reichhaltigen Materialien."
 

sprechblase

"Besonders gefallen haben mir die Referentenvorträge und die Flexibilität zu verschiedenen Themen (Wahlmöglichkeiten). Gut ist die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch im Branchentreff."

Kontakt



Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Legende

Mit Extra-Vorteil
Interessanter Hotelpreis
Zusatzseminar
Kinderbetreuung
Mit Zertifizierung
Behindertenfreundliches Hotel
Inhouse-Seminar
Ohne Vorkenntnisse
Mit Gerichtsbesuch
Freie Plätze vorhanden
Nur noch wenige freie Plätze
Keine freien Plätze - Bitte rufen Sie uns an!

Reservieren / Anmelden
Warteliste
Reservierung in Anmeldung umwandeln
Merkzettel