Institut für Weiterbildung

Seminare für den Betriebsrat

Bereich wechseln:
Poko Institut für Weiterbildung

Symposium: Behinderung und Beruf

Geballtes Wissen für SBV und Inklusionsbeauftragte des Arbeitgebers

Bitte wählen Sie zunächst einen Termin.

Diese Veranstaltung erfordert keine Vorkenntnisse

Seminarinhalte

Gemeinsame Veranstaltungen - 2 Standpunkte für 1 Ziel

Auf den Punkt: In diesem Symposium lernen Sie die verschiedenen Facetten Ihrer verantwortungsvollen Arbeit kennen. Sie erhalten einen Einblick in die aktuelle Rechtsprechung und Tipps, um die Interessen der schwerbehinderten Kollegen in Diskussionen gut zu vertreten. Ob bei Kündigung oder anderen aktuellen Fragen, machen Sie sich fit und überzeugen Sie durch detailliertes Fachwissen und persönlichen Einsatz.

Hintergrund: Als Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und als Inklusionsbeauftragter des Arbeitgebers tragen Sie eine große Verantwortung für die Teilhabe der Kollegen in Ihrem Unternehmen. Sie sind die Schnittstelle zwischen den Mitarbeitern, Arbeitgeber und Behörden – mit dem Ziel, möglichst optimale Arbeitsbedingungen und Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen zu erwirken. Ob bei der Mitgestaltung des Arbeitsplatzes oder bei der Anhörung im Rahmen von Kündigungen – Ihre Aufgaben sind sehr anspruchsvoll und erfordern umfangreiche Kenntnisse und nicht zuletzt Ihr persönliches Engagement.

poko-points-65

 

SBV-Formular- und Musterhandbuch - Leitfaden für die Schwerbehindertenvertretung

Gratis im Seminar

Ihr Vorteil: Im Seminar erhalten Sie das Buch Formular- und Musterhandbuch - Leitfaden für die Schwerbehindertenvertretung; Georgiou, Christina

 

1.Tag

1. Vortrag:

Agile SBV-Arbeit – neue Wege gehen?

  • Agiles Arbeiten – was steckt dahinter?
  • Auswirkungen agiler Methoden auf die Arbeitsbedingungen (schwerb-)behinderter Kollegen
  • Agiles Arbeiten und Werte – was hat das miteinander zu tun?
  • New Work-Fähigkeiten (schwer-)behinderter Arbeitnehmer besser nutzen
  • Wie können SBVler Inklusion in einer agilen Arbeitsorganisation anstoßen?

 Referent: R. Greim, Dipl.-Pädagoge, Trainer und Berater

2. Vortrag:

Aktuelle Rechtsprechung – aus neuen Gerichtsentscheidungen lernen!

  • Arbeits- und Infektionsschutz in Krisenzeiten: Tipps für die SBV
  • Erfahrungen mit den Änderungen nach dem Bundesteilhabegesetz
  • Neues zur Kündigung, Erklärungsfristen
  • Neues zur Beteiligung der SBV, insbesondere bei Krankheit, Umsetzung noch nicht gleichgestellter Arbeitnehmer und im Bewerbungsverfahren

Referent: F. J. Düwell, Vors. Richter am BAG a. D. 

3. Vortrag:

Behinderungsgerechte Arbeitsplatzgestaltung und Arbeitssicherheit

  • Überblick über die Rechtsgrundlagen des Arbeitsschutzes und das Arbeitsschutzgesetz
  • Sozialgesetzbuch und Arbeitssicherheitsgesetz
  • Schnittpunkte zu Mutterschutzgesetz, Jugendarbeitsschutzgesetz
  • Aktuelle Aspekte zu psychischen Gefährdungsfaktoren
  • Gestaltung des Arbeitsplatzes und behinderungsgerechte Beschäftigung
  • Anspruch auf Änderungen des Arbeitsvertrags

Referent:  K. Kramer, Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht aus Lübeck

 4. Vortrag:

Reden vor großen Gruppen und auf Schwerbehindertenversammlungen

  • Leitung und Moderation der Versammlung
  • Umgang mit kritischen Fragen, Einwänden und Anregungen
  • Überzeugend reden, Umgang mit Unsicherheit und Nervosität
  • Vor einer großen Gruppe reden – positive Ansprache
  • Die Macht der Psychologie - Gemeinschaftsgefühl erzeugen, Menschen „abholen“

 Referenten: R. Hammoudah, Trainerin und Theatertherapeutin

2.Tag

 5. Vortrag:

Aktuelle Fragen der Vertrauensperson und des Beauftragten des Arbeitgebers

  • Wie berate ich richtig?
  • Welche Schutzrechte schwerbehinderter Kollegen müssen beachtet werden?
  • Was tun, wenn ich nicht richtig angehört werde?
  • Beteiligung bei Kündigung
  • Habe ich ein Recht auf beratende Teilnahme in Gremien und Ausschüssen?
  • Welche Stellung hat die SBV bei Betriebsübergang oder Betriebsänderungen?

 Referentin: L. Wocken, Fachanwältin für Arbeitsrecht

Vortrag 6:

SBV und Betriebliches Eingliederungsmanagement

  • Grundlagen des BEM-Verfahrens – § 167 SGB IX in der Praxis
  • Spezialfälle beim Verlauf des BEM mit schwerbehinderten Menschen – wie gelingt Inklusion? BEM versus Reha und Teilhabe?
  • Praxistipps zur Maßnahmenplanung
  • Beteiligungsrechte und Handlungsfelder der SBV im BEM
  • Kooperation mit dem Betriebsrat – Mitarbeit im BEM-Team

 Referentin: K. Simanowski, Richterin am SozG

Vortrag 7:
So argumentieren Sie erfolgreich
  • Die unterschiedlichen Diskussions- und Verhandlungspartner der SBV
  • Themen nachvollziehbar, schlüssig und überzeugend aufbauen
  • Die Interessen der schwerbehinderten Menschen, eigene Werte und Ziele glaubwürdig vertreten
  • Einwandbehandlung in die eigene Argumentation einbauen
  • Lösungsorientierte Fragetechniken nutzen
  • Umgang mit unfairen Umgangsformen und Emotionen

Referentin: R. Hammoudah, Trainerin und Theatertherapeutin

Vortrag 8:

Krach mit dem Betriebsrat? Wie sie Konflikte beilegen können

  • Konflikte mit dem BR-Gremium und Erwartungen an die Zusammenarbeit
  • Was tun bei unterschiedlichen Positionen? Lösungen bei Kompetenzkonflikten
  • Typische Verhaltensmuster in Konfliktsituationen
  • Gesprächsgestaltung in schwierigen Situationen
  • Den Betriebsrat einbinden - wichtige Schnittstellen
  • Möglichkeiten der strategischen Zusammenarbeit

Referent: F. Hoffmann-Haurdíc, Berater & Coach im Disability Management

Fakten

Gremium-Rabatt

1. Teilnehmer 1.095,00 EUR
2. und jeder weitere Teilnehmer 995,00 EUR

Alle Gebühren zzgl. gesetzl. MwSt. und Hotelkosten
Preis pro Person eines Betriebs zu einem Termin

Seminardauer: 2,0 Tage
Begrüßung am Vorabend 19:30 Uhr,
Seminarende: 16:30 Uhr

Teilnehmer:  max. 35

Wichtige Hinweise

CDMP_14h_k

Für dieses Seminar können 14 Stunden für die Re-Zertifizierung zum »Certified Disability Management Professionals« (CDMP) von der DGUV angerechnet werden. Weitere Infos zur CDMP-Zertifizierung.

Wichtig: Teilen Sie uns bei Buchung mit, ob Sie aufgrund einer Behinderung bestimmte Anforderungen an das Veranstaltungshotel haben!

Schulungsanspruch

Schulungsanspr § 37,6

Seminare mit dieser Kennzeichnung vermitteln in der Regel erforderliche Kenntnisse im Sinne des § 37,6 Abs. 6 BetrVG, soweit dieses Wissen noch nicht durch entsprechenden Seminarbesuch oder anderweitig erworben wurde.

Schulungsanspr SGB IX

Auch Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen haben einen eigenen Schulungs- und Bildungsanspruch gegenüber ihrem Arbeitgeber, der in § 179 Abs. 4 SGB IX geregelt ist.

Schulungsanspr PersR

Sie haben als Personalratsmitglied nach dem Personalvertretungsgesetz des Bundes oder der jeweiligen Länder einen Anspruch auf Seminarteilnahme. Der Umfang und die Voraussetzungen des Anspruchs richten sich nach den konkret für Sie geltenden Vorschriften. Sie haben in der Regel Anspruch auf bezahlte Freistellung von der Arbeit – oft für eine bestimmte Tageszahl – und Erstattung der Reise- und Seminarkosten, sofern das Seminar Kenntnisse vermittelt, die für die Tätigkeit im Personalrat erforderlich sind. Welche gesetzliche Regelung für Sie gilt und wie die genauen Voraussetzungen sind, finden Sie auf: https://www.poko.de/Personalrat/Rund-ums-Seminar/Schulungsanspruch-fuer-Personalraete

Detaillierte Infos zum Schulungsanspruch finden Sie hier.

Referenten

Reinhard Greim

Reinhard Greim

Trainer und Berater, Diplom-Pädagoge für Betriebs- und Führungspädagogik

Vita

Jahrgang 1954. Ingenieurstudium, über 20 Jahre Erfahrung in der Aus- und Weiterbildung und Unternehmensentwicklung, 2 Jahre Leiter eines Fortbildungszentrums. Seit 1991 selbstständiger Trainer und Prozessbegleiter für Betriebsräte und Führungskräfte, 1996 Gründung des Unternehmens forge a-head, Mitglied der Akademie für neurowissenschaftliches Bildungsmanagement AFNB, Autor von CBTs zum Thema Führen, zertifizierter GPOP-Profiler.

Schwerpunkte: Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat, Team- und Strategieentwicklung, Selbstmanagement, Kommunikation in schwierigen Situationen und mit schwierigen Partnern, Coaching und Führung, Leitbildentwicklung, Change Management, Erfolgsmessung, Gesundheitsmanagement.

Franz Josef Düwell

Franz Josef Düwell

Vorsitzender Richter am BAG a.D.

Vita

Jahrgang 1946, 1977 Eintritt in die Arbeitsgerichtsbarkeit des Landes Nordrhein-Westfalen, 1993 Wahl zum Richter am Bundesarbeitsgericht, 2001 Ernennung zum Vorsitzenden Richter am Bundesarbeitsgericht, seit November 2011 Richter a. D. Veröffentlichungen unter anderem: Herausgeber des Handkommentars zum BetrVG (4. Aufl. 2014) und Mitherausgeber des Lehr- und Praxiskommentars zum SGB IX (4. Aufl. 2014), des Handkommentars zum Mindestlohngesetz (1. Aufl. 2015), des Nomos-Gesamtkommentars Arbeitsrecht ( 2016) sowie des Handbuchs »Umstrukturierung und Arbeitsrecht« (2. Aufl. 2013). Vorsitz in Einigungsstellen und tariflichen Schlichtungsstellen. Honorarprofessor an der Universität Konstanz. Sachverständiger für den Deutschen Bundestag. Vorstand der Deutsch-Japanischen Vereinigung für Arbeitsrecht.

Frank Kramer

Frank Kramer

Rechtsanwalt

Vita

Jahrgang: 1966. Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg, Referendariat in Kiel, Schwerin und Sydney (Australien). Seit 1995 als Rechtsanwalt zugelassen. Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Sozialrecht, seit 1998 ehrenamtlicher Berater in der öffentlichen Rechtsauskunft der Hansestadt Lübeck.

Rhada Hammoudah

Rhada Hammoudah

Trainerin und Theatertherapeutin

Vita

Jahrgang 1973, Theatertherapeutin, Trainerin, Schauspielerin, Autorin, Zertifizierte Diversity Managerin. Seit 2003 bei Poko in der Organisation und Begleitung von Seminaren für die Zielgruppen Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretung und JAV tätig. Seit 2013 Referentin mit den Schwerpunkten: Kommunikation, Feedback-Kultur, Rhetorik, Gesprächsführung, Resilienz, Konfliktmanagement, Teamentwicklung.

Larissa Wocken

Larissa Wocken

Fachanwältin für Arbeitsrecht

Vita

Jahrgang 1968, Fachanwältin für Arbeitsrecht in Hamburg. Sie arbeitet auf dem Gebiet des individuellen und kollektiven Arbeitsrechts mit Schwerpunkt auf der Beratung und Vertretung von Menschen und Unternehmen, die im Non-Profit-Bereich tätig sind. Sie hat besondere Erfahrung im kirchlichen Arbeitsrecht. Ihr Augenmerk gilt einer Beratung, die über einen juristischen Blickwinkel hinausgeht und – wenn notwendig – Unternehmensberatung, Buchhaltung, Organisationsentwicklung und Kommunikation mit bedenkt und in ein Netzwerk integriert. Sie ist seit 2001 als Referentin im Arbeitsrecht und im Recht der Menschen mit Behinderung tätig und unterrichtet als Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg. Sie ist Referentin im Bereich des Rechts der Menschen mit Behinderung SGB IX für die Freie und Hansestadt Hamburg und für das Landesamt Schleswig-Holstein.

Karin Simanowski

Karin Simanowski

Richterin

Vita

Jahrgang 1963, seit 1991 Richterin am Sozialgericht Koblenz. Schwerpunkte der richterlichen Tätigkeit sind u. a. Rentenversicherungs- und Schwerbehindertenrecht. Sie ist zudem ausgebildete Gerichtsmediatorin und auch in diesem Bereich seit Jahren tätig. Langjährige Referentin für Arbeits- und Sozialrecht u. a. in der Fortbildung für Betriebsräte, Arbeitgeber und Rechtsanwälte engagiert.

Frank Hoffmann-Haurdić

Frank Hoffmann-Haurdić

Berater & Coach im Disability Management

Vita

Jahrgang 1968, Berater und Coach im Disability Management. 15 Jahre freigestellter Betriebsratsvorsitzender & 12 Jahre Konzernvertrauensperson für schwerbehinderte Menschen in einem DAX30-Unternehmen. Mitarbeit in vielen Projekten des Bundesministeriums für Arbeit zur Gestaltung der Arbeitswelt für schwerbehinderte Menschen. Vorsitzender der Vereinigung der Konzernschwerbehindertenvertretungen der Deutschen Wirtschaft. 5 Jahre ehrenamtlicher Richter am Sozialgericht Düsseldorf. Seit 2015 freiberuflicher Berater und Coach mit Schwerpunkt „Schwerbehinderte Menschen im Arbeitsleben“ für Schwerbehindertenvertretungen, Betriebsräte, Arbeitgeber und betroffene Arbeitnehmer.

Kundenmeinungen

sprechblase

"Vor allem die Referenten haben mir gefallen, hohes Niveau, fachlich top!"
Teilnehmer dieses Seminars in Bonn-Bad Godesberg

sprechblase

"Eine sehr gute Veranstaltungen mit kompetenten Vorträgen"
Teilnehmer dieses Seminars in Berlin

sprechblase

"Eine kompakte Wissensvermittlung innerhalb kurzer Zeit"
Teilnehmer dieses Seminars in Bremen

sprechblase

"Es hat mir sehr gut gefallen, dass auf alle Fragen eingegangen wurde"
Teilnehmer dieses Seminars in Berlin

sprechblase

"Die Themen waren sehr gut gemischt"
Teilnehmer dieses Seminars in Berlin

Kontakt



Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben.

Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder

Legende

Mit Extra-Vorteil
Interessanter Hotelpreis
Zusatzseminar
Kinderbetreuung
Mit Zertifizierung
Behindertenfreundliches Hotel
Inhouse-Seminar
Ohne Vorkenntnisse
Mit Gerichtsbesuch
Informationen zum Hotel
Hotelzimmer nur auf Anfrage
Freie Plätze vorhanden
Nur noch wenige freie Plätze
Keine freien Plätze - Bitte rufen Sie uns an!

Reservieren / Anmelden
Warteliste
Reservierung in Anmeldung umwandeln
Merkzettel