Institut für Weiterbildung

Seminare für die JAV

Bereich wechseln:
Poko Institut für Weiterbildung

Kennst Du diese versteckten Zeugnisformulierungen?

Dass Arbeitsverhältnisse enden ist nichts Ungewöhnliches. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Sei es, dass der Arbeitnehmer sich beruflich umorientieren möchte oder auch das das Arbeitsverhältnis so zerrüttet ist, dass ein Fortbestehen unzumutbar ist.

Unabhängig von den Beendigungsgründen hat der Arbeitnehmer aber stets Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Wir unterscheiden dabei zwischen einem einfachen Zeugnis, aus dem lediglich Tätigkeit und Dauer des Arbeitsverhältnisses hervorgehen und einem qualifizierten Zeugnis, welches sich auch noch mit dem Leistungsverhalten des Arbeitnehmers auseinandersetzt.

Auf den ersten Blick lesen sich eigentlich alle Zeugnisse gut. Dass aber eine Formulierung wie: „Teilweise gelang es ihm, andere nicht von der Arbeit abzuhalten.“, eigentlich nicht unbedingt positiv gemeint ist, weiß jeder. Aber nicht jeder weiß, dass auch die Grußformel am Ende des Zeugnisses Bedeutung hat.

Wer seinem ehemaligen Arbeitnehmer zum Abschied nur „alles Gute“ wünscht, ist froh, dass er ihn los ist, oder hat keine Ahnung, was er mit dieser Formel zum Ausdruck bringt. Die Verwendung solcher „Geheimcodes“ ist zwar unzulässig, trotzdem werden sie in der Praxis immer wieder verwendet.

Wir wollen daher an dieser Stelle die Gelegenheit nutzen, einige Formulierungen näher zu betrachten.

Formulierung

Bedeutung

ordentliche Aufgabenerledigung

bürokratisch

genaue Arbeitsweise

unterdurchschnittliches Arbeitstempo

Fähigkeit zu delegieren

faul

bewies Einfühlungsvermögen

hatte Liebschaft(en)

gesellige Art

Alkohol im Dienst

die ihm gemäßen Aufgaben

anspruchslose Aufgaben

zeigt erfrischende Offenheit

vorlaut

mit Interesse

ohne Erfolg

galt als

war es nicht

gesundes Selbstvertrauen

klopft große Sprüche

Weitere Fragen und Antworten für die JAV