Eye Eye Captain

Traumschiff Kapitän will zurück

Was macht man, wenn man morgens auf dem Weg zur Arbeit im Zug sitzt? Man liest Nachrichten. Ich bevorzuge hier die n-tv-App, insbesondere deshalb, weil es für mein Tablet der Marke Blackberry keine andere gibt. Blackberry deshalb, weil ich ein Arbeitnehmer bin. Näheres dazu findet ihr hier. Auch wenn jetzt ein Aufschrei unter den Apple- und Androidjüngern unvermeidbar ist, das Ding ist gut. Wirklich gut. So gut, dass es mir heute morgen einen Artikel über meine Lieblingsserie präsentierte. Das Traumschiff. Kapitän Jungblut will zurück auf die Brücke. Die Reederei hatte ihm im Oktober 2012 fristlos gekündigt und dies mit illoyalen Verhalten und Vertrauensbruch begründet. Kapitän Jungblut zog vor das Arbeitsgericht. Eine Einigung konnte vor dem Arbeitsgericht Lübeck nicht erzielt werden, so dass es nun in die nächste „Runde“ geht. Mein Glaube an die „heile Welt“ auf dem Traumschiff ist erschüttert. Dort geht am Ende immer alles gut aus. So auch bestimmt diesmal. Eye Eye Captain.

Aber eines verstehe ich immer noch nicht. Was wird aus Sascha Hehn, wenn Kapitän Jungblut auf die Brücke zurückkehrt? Heuert er hier an?

3 Comments

  1. Wolf Reuter said:

    Ich bin so glücklich. Es gibt einen zweiten Playbook-Nutzer in Deutschland. Ich dachte, ich sei der einzige – und habe mir das Ding auch selbst noch gekauft. Seither gelte ich als Nerd…

    Tatsächlich habe ich eine ähnliche Erfahrung: Alles Belächeln überflüssig. Weil man auf einem großen Tablet DIN-A-4-Aktenseiten besser darstellen kann, habe ich vor kurzer Zeit ein State-of-the-Art Android angeschafft und kann deshalb vergleichen. Ganz ehrlich: Wenn es bei Blackberry nur ein paar sinnvolle Apps mehr gäbe, z.B. bei pdf-Readern…das drei Jahre alte Playbook steckt nämlich das Super-Android in allen anderen Disziplinen schlicht in die Tasche. Damit hatte ich selbst nicht gerechnet. Aber dafür ist die n-tv-App gut 🙂

    7. April 2013
    Reply
  2. Wolf Reuter said:

    P.S.: Es gibt aber gute Blogger-Apps für Playbook. Denn was ich noch sagen wollte: Das hier ist eine der lesenswertesten Blawg-Neuerscheinungen, was besonders erfreulich im eher unterbesetzten Arbeitsrecht ist. Gratuliere und weiter so!!!

    7. April 2013
    Reply
    • Vielen Dank!!

      Geschrieben auf einem Blackberry Playbook. 🙂

      7. April 2013
      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.