Streik und keiner merkt es…

StreikVerdi hat sich offenbar die GdL zum Vorbild genommen und will es Amazon jetzt mal so richtig zeigen. Streik vor Weihnachten. Unter Deutschlands Weihnachtsbäumen herrscht gähnende Leere. Die Pakete mit Smartphones (Wer etwas anderes schenkt, möge sich bitte melden. 🙂 ) stapeln sich in den Logistikzentren von Amazon. Die Bevölkerung ist verzweifelt und überlegt, ob sie wenigstens Nüsse und Apfelsinen unter den Baum legt. Auf die Idee im örtlichen Fachhandel einzukaufen, kommt natürlich keiner.  So die Vision… Und die Realität? Nun, liest man sich die Kommentare hier durch, so scheint es aber auch so rein gar keine Verspätungen bei den Paketen zu geben. Amazon verschickt alles wie gewohnt, trotz Streik. Ich selbst habe mir daher die Mühe gemacht im Bekanntenkreis nachzufragen, ob die Alternative Nüsse und Apfelsinen schon ernsthaft in Betracht gezogen wurde. Ergebnis: Nö, alle Pakete kamen pünktlich. Mmmhhh trotz Streik. Wie kann das sein. Mir fallen spontan zwei Erklärungen ein. Variante A: Es streiken zu wenig. Variante B: Amazon hat den Braten gerochen und vorsorglich das Personal mit flexiblen Arbeitskräften (Leiharbeitnehmern) aufgestockt.

Was ich über Variante B denke, behalte ich lieber für mich.

Übrigens, Nüsse und Apfelsinen unterm Baum sind auch schön…

Lesen sie auch hier.

Ein Kommentar

  1. Miraculix said:

    Und das ist gut so!

    Zum einen sind die Erpressungsversuche wenig geeignet
    um einen multinational operierenden Konzern dazu zu
    bewegen nachzugeben. Der weicht einfach aus (wie man
    sieht) und zwar zu Lasten der Arbeitnehmer.
    Zum Anderen ist auch die Forderung abstrus. Die Putz-
    frau am Flughafen wird ja auch nicht wie eine Pilotin
    bezahlt 😉

    17. Dezember 2014
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.