Schlagwort: Heimarbeit

Wie zufrieden sind Beschäftigte im Homeoffice?Zahlreiche Mitarbeiter arbeiten nach wie vor, aufgrund der uns noch immer begleitenden Corona-Pandemie, im Homeoffice. Das Fraunhofer Institut für Angewandte Informationstechnik FIT hat dazu am 1. April eine Homeoffice-Umfrage gestartet. Bisher haben daran 1.260 Arbeitnehmer teilgenommen. Die Auswertung der 500 Fragebögen aus der ersten April Woche liegt zwischenzeitlich vor. Die Teilnehmer kamen überwiegend aus den Branchen Forschung, Entwicklung, IT, Telekommunikation und Medien.

Allgemein

Toll! Werden sie sagen. Endlich kann ich Heimarbeit und Arbeit vereinbaren. Doch wie? Ganz einfach. Arbeiten sie bei Microsoft. Denn im Gegensatz zu Yahoo –ich berichtete bereits darüber–  verstärkt Microsoft Deutschland die Heimarbeit, wie heise online berichtet. Die Mitarbeiter von Microsoft können selber entscheiden, ob sie zu Hause oder im Büro arbeiten wollen. Zudem will sich das Softwareunternehmen auf die drei Standorte München, Köln und Berlin konzentrieren. Die Mitarbeiter können sich für einen der drei Standorte entscheiden, oder eben im Home Office arbeiten. Einzelheiten sollen in den nächsten Wochen mit dem Betriebsrat geklärt werde. Toll! Welcher Mitarbeiter wird sich denn für Heimarbeit entscheiden, und welcher nicht. Ich habe mir darüber mal Gedanken gemacht, die man aber nicht allzu ernst nehmen sollte. Doch fangen wir an.

Wer dringend noch einen Partner sucht, sollte lieber im Büro arbeiten. Da ist Heimarbeit nicht förderlich. Außer natürlich, die netten alleinstehenden Kolleginnen (ich schreibe aus der Sicht eines Mannes, bitte um Nachsicht) machen auch alle Heimarbeit. Dann ist es egal. Dann kann ich auch zu Hause bleiben. Nicht so toll.

Wer morgens tendenziell gerne ungewaschen ins Büro kommt, sollte auch lieber daheim arbeiten. Damit tut er sich und den Kollegen einen Gefallen. Wäre toll.

Für Kollegen, die nach Feierabend gerne mal einen Trinken gehen, ist das variable Modell empfehlenswert. Je nach Zustand, entweder Büro oder Heimarbeit. Soweit ist Microsoft aber wohl auch noch nicht. Wäre aber toll.

Kollegen mit einem ausgesprochenen Markenfimmel sollten auf jeden Fall ins Büro. Sonst sieht die Sachen ja keiner. Wäre ja nicht so toll.

Und zum Schluss natürlich die Technikverweigerer. Das sind die ohne Handy, Fernseher, Internetzugang, PC, Tablet und den sonstigen ganzen Kram. Die müssen auch ins Büro. Anders geht es nicht. Wäre also toll.

Jetzt kann jeder selbst entscheiden, wo er sich einordnet. Ich gehe lieber ins Büro. Aus welchen der o. g. Gründe, verrate ich aber nicht.

Schönes Wochenende!

Kuriositäten