Die häufigsten Kündigungsgründe

Die häufigsten KündigungsgründeAls Betriebsrat werden Sie häufig mit Beendigungen von Arbeitsverhältnissen konfrontiert. Doch nicht immer ist die Trennungsabsicht des Arbeitgebers der Grund, oftmals treffen die Arbeitnehmer selbst die Entscheidung zu kündigen.

Welche Gründe dahinterstecken, hat die Unternehmensberatung Compensation Partner gemeinsam mit dem Portal gehalt.de im Januar 2019 untersucht. Online befragten sie 1.092 Arbeitnehmer nach den Hauptgründen für ihre Kündigung und was Arbeitgeber tun können, damit Mitarbeiter dem Unternehmen erhalten bleiben.

Ein Drittel der Befragten haben im Laufe ihrer Berufszeit bereits drei bis sechs Mal ihren Job gekündigt.

Dies sind die 10 häufigsten Kündigungsgründe

  1. Zu wenig Wertschätzung durch den Chef (45 %)
  2. Zu niedriges Einkommen (40,5 %)
  3. Besseres Angebot von anderem Arbeitgeber (38,4 %)
  4. Keine Aufstiegsmöglichkeiten (32,5 %)
  5. Überlastung durch zu viel psychischen Druck (20,6 %)
  6. Unterforderung und Langeweile (19,4 %)
  7. Überlastung durch Überstunden (12,8 %)
  8. Familiäre Gründe (11,6 %)
  9. Dem Unternehmen droht die Pleite (11 %)
  10. Gesundheitliche Probleme (4,4 %)

Deshalb bleiben Mitarbeiter im Unternehmen

Nur ein Drittel der Beschäftigten würden ihren Arbeitgeber ohne anderes Jobangebot verlassen, daher sollten ihnen Bleibeanreize durch die Unternehmensleitung gegeben werden.

Ca. 58 % der Befragten sehen eine aktive, offene und ehrliche Kommunikation als Grundlage einer guten Zusammenarbeit. Dies sei für sie definitiv der wichtigste Bleibeanreiz.

Mitarbeitergespräche mit dem Angebot über Aufstiegsmöglichkeiten bewege mehr als die Hälfte der Mitarbeiter im Betrieb zu bleiben. Das gleiche gelte für ein höheres Einkommen.

56 % stufen eine hohe Wertschätzung als sehr wichtig ein. Es gehe dabei aber nicht nur darum, die Leistungen der Mitarbeiter zu würdigen, sondern ihre individuellen Fähigkeiten, Bedürfnisse und Leistungen wahrzunehmen. Und gleichzeitig ihre Stärken zu fördern.

Jeder Dritte schätzt flexible Arbeitszeiten. Gleitzeit, Homeoffice, die Möglichkeit spontaner Arztbesuche oder auch Betreuung des kranken Kindes seien für ca. 42 % der Befragten Grund genug, dem Unternehmen treu zu bleiben.

Weiterbildungen und Entwicklungsmöglichkeiten schätzen gut 32 % der Beschäftigten. Wenn Arbeitgeber eine gerechte Überstundenregelung garantieren, können sie 18,8 % der Mitarbeiter an den Betrieb binden.

Auch ein attraktives Arbeitsumfeld hält die Mitarbeiter im Unternehmen. Es hat aber mit 7 % der Befragten, die sich z. B. einen Tischkicker oder Obstkorb im Büro wünschen, nicht die höchste Priorität.

Zur Studie

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.