Outsourcing, Betriebsübergang, Umwandlung

Starke Rolle des Betriebsrats bei Umstrukturierungsprozessen


Outsourcing, Betriebsübergang, Umwandlung

§ 37,6

Wir zeigen Ihnen die gängigen Varianten von Veränderungsprozessen im Unternehmen – vom Betriebsübergang bis zur Unternehmensumwandlung. Sie erfahren, welche unternehmerischen Entscheidungen zur Disposition stehen und mit welchen Mitbestimmungsrechten Sie diese Maßnahmen begleiten können. Es gilt, die Planungskonzepte und Entscheidungen der Arbeitgeber nachhaltig zu beeinflussen, die Rechte der Kollegen zu sichern und nachteilige Folgen zu vermeiden – auch durch den Einsatz effektiver Strategien.

Der Drang der Arbeitgeber, ganze Geschäftszweige, abgrenzbare Bereiche oder auch einzelne Tätigkeiten auszulagern,ist ungebrochen. Hier sind Sie schon deshalb gefordert, weil betriebliche Umstrukturierungsprozesse meist zur Verunsicherung der Belegschaft und zu Ängsten vor dem Verlust des Arbeitsplatzes führen. Das BetrVG bietet breit gefächerte Beteiligungsrechte, um den negativen Auswirkungen zu begegnen. Diese muss der Betriebsrat kennen!

Umstrukturierung – eine Auswahl unternehmerischer Gestaltungsformen

Unternehmensumwandlungen nach dem Umwandlungsgesetz (UmwG)

Betriebsinhaberwechsel – Betriebs- und Betriebsteilübergang

Auswirkungen der Umstrukturierung auf Kollektivverträge und Betriebsrat

Schicksal der Arbeitsverhältnisse nach der Umstrukturierung

Das strategische Vorgehen des Betriebsrats

Ausgewählte Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

Umstrukturierung – eine Auswahl unternehmerischer Gestaltungsformen

  • Überblick über gängige und wichtige Begriffe
  • Abgrenzung zwischen Betriebsänderung und Betriebsübergang
  • Ausgliederung, Outsourcing, Offshoring, Fremdvergabe – was ist gemeint?
  • Unternehmensumwandlung – wo ist der Unterschied?

Unternehmensumwandlungen nach dem Umwandlungsgesetz (UmwG)

  • Die Umwandlungsarten – ein Überblick
  • Spaltung, Fusion, Ausgliederung, Verschmelzung: die Klassiker
  • Eine Besonderheit: Wechsel der Gesellschaftsform

Betriebsinhaberwechsel – Betriebs- und Betriebsteilübergang

  • Gesetzliche Vorgaben: die Regelung in § 613a BGB
  • Grundsatz: Übergang der wesentlichen Betriebsmittel
  • Die (schwierige) Informationspflicht von Veräußerer und Erwerber
  • Wichtig: Widerspruchsrecht der Arbeitnehmer beim Betriebsübergang

Auswirkungen der Umstrukturierung auf Kollektivverträge und Betriebsrat

  • Folgen für Verbands- und Firmentarifverträge
  • Betriebsvereinbarungen und Co.: kollektive Weitergeltung oder Transformation?
  • Was passiert eigentlich mit dem Gremium »Betriebsrat«?

Schicksal der Arbeitsverhältnisse nach der Umstrukturierung

  • Individueller Bestandsschutz bei Umstrukturierung/Betriebsübergang
  • Veränderungsmöglichkeiten und -sperren – genau prüfen
  • Das Kündigungsverbot nach § 613a Abs. 4 BGB – richtig verstehen

Das strategische Vorgehen des Betriebsrats

  • Personalplanung – Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen
  • Vorschläge zur Beschäftigungssicherung
  • Umfassende Informations- und Beratungsrechte ausschöpfen
  • Wichtig: Anspruch auf Unterstützung durch Sachverständige und Berater
  • Der Wirtschaftsausschuss: rechtzeitig mit ins Boot nehmen

Ausgewählte Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats

  • Aufstellung von Personalauswahlrichtlinien
  • Zustimmungsverweigerungsrechte bei Versetzung und Umgruppierung
  • Bei Betriebsänderung nach § 111 BetrVG: Interessenausgleich und Sozialplan
Besondere Vorteile

Mehr Infos beim Rieder Verlag

Mehr Infos beim Rieder Verlag




Kosten

Gremium-Rabatt
1. und 2. Teilnehmer eines Gremiums = 1.499,00 EUR,
3. und jeder weitere Teilnehmer = 1.399,00 EUR

Alle Gebühren zzgl. gesetzl. MwSt. und Hotelkosten
Preis pro Person eines Gremiums zu einem Termin

Seminardetails

Seminardauer: 3,5 Tage
Begrüßung am Vorabend 19:30 Uhr,
Seminarende: 12:30 Uhr

Teilnehmer: ca. 18

i n d i e s e m S e m i n a r S i e s a m m e l n 90 Poko-Points

Anreisetag 19:30 UhrBegrüßung der Teilnehmenden durch die Seminarleitung
 20:00 UhrGemeinsames Abendessen
 ca. 21:00 UhrEnde des Begrüßungsabends

 

Seminartage09:00 UhrErster und zweiter Seminarblock
 12:30 UhrMittagspause (Mittagessen)
 13:30 UhrDritter und vierter Seminarblock
 17:00 UhrEnde des Seminartags
 18:00 - 19:30 UhrAbendessen
 Vormittags und nachmittags jeweils kurze Kaffee-/Teepause mit kleinem Pausensnack.
 An ausgewählten Tagen bieten wir am Ende des Seminars ein gemeinsames Freizeitprogramm an, damit Sie sich in entspannter Atmosphäre austauschen können. Dazu laden wir Sie herzlich ein, die Teilnahme ist selbstverständlich freiwillig.

 

Letzter Seminartag09:00 UhrErster Seminarblock und Zweiter Seminarblock
 12:30 UhrSeminarende
 12:30 UhrMittagessen oder wahlweise Lunchpaket
 Am Abreisetag haben Sie die Möglichkeit, entweder ein Mittagessen einzunehmen oder ein Lunchpaket für die Rückreise zu bekommen.

 

Bitte beachten Sie, dass die hier genannten Zeiten abweichen können, z. B. durch Absprachen zwischen Teilnehmenden/Referent*innen/Seminarleitungen oder aufgrund anderer Begebenheiten vor Ort.

Alle Angaben ohne Gewähr.


"Es war ein tolles Seminar. Die Inhalte wurden mir wesentlich deutlicher. Danke. Immer wieder gerne."
Teilnehmer dieses Seminars in Erfurt

Top

Legende

Starter-Kit

Poko Points

Mit Extra Vorteil

Zusatzseminar

Seminar mit Kinderbetreuung

Mit Zertifizierung

Behindertenfreundliches Hotel

Ohne Vorkenntnisse

Mit Gerichtsbesuch

Orte / Hotels

Seminarorte

Seminarorte

Ob in der lebhaften Großstadt, in historischem Ambiente oder im Grünen - unsere bundesweit fast 80 Schulungs-Standorte bieten größtmögliche Flexibilität.

Orte entdecken
Seminarhotels

Seminarhotels

Ein erholsames Umfeld oder die zentrale Lage unserer Tagungshotels ermöglichen neben angenehmer Lernatmosphäre ein abwechslungsreiches Begleitprogramm.

Hotels entdecken